Close

Sony zeigt, dass sie mit ihren Ansprüchen ernst machen, mit ihrem Alpha E-Mount-System in die DSLR-Domäne professioneller Fotografen einzubrechen: Das neue Sony G Master 400mm-Tele hat Lichtstärke 1:2,8 und ist das leichteste Objektiv seiner Klasse. Zielgruppe sind vor allem Sport-, Wildlife- und Naturfotografen.

Die wichtigsten Eigenschaften auf einen Blick:

  • Optischer Aufbau mi drei Fluorid-Elementen, um die chromatische Abberation zu reduzieren
  • Kreisförmige Blende mit elf Lamellen
  • Knapp 3kg Gewicht
  • Widerstandsfähiges Magnesiumgehäuse
  • Autofokus mit zwei neu entwickelte High Speed XD (extreme Dynamic) Linear-Motoren

Direkt am Objektiv befinden sich eine Reihe von Bedienelementen:

  • „Full Time DMF“, um manuell nachzufokussieren
  • Vier verschiedenen „Fokus-Halte“ Tasten, die sich auch individuell programmieren lassen
  • Fokusring, um die Entfernung leicht manuell zu setzen
  • Optischer Bildstabilisator
  • Funktionsring mit auswählbaren „Preset“- und „Funktion“-Einstellungen

Das alles hat allerdings auch seinen Preis: Das Objektiv kommt im September für runde 12.000 €  auf den Markt.

Passend zu dem neuen Objektiv bekommt die Sony A9 eine neue Firmware, die neben der Optimierung für die neue Optik einige Neuerungen mitbringt

  • Seriennummer der Kamera kann in den Exif-Daten gespeichert werden
  • Verbesserung der Autofokusgeschwindigkeit bei schlechten Lichtverhältnissen
  • Präzisere Schärfenachführung bei Serienbildern noch präziser
  • Verringerte Zeitverzögerung bei Blitzlicht.

SEL400F28GM: Die G Master Objektiv-Serie von Sony erobert den Tele-Bereich

Das neue G Master Tele-Objektiv von Sony ist nicht nur die erste lichtstarke 400 Millimeter Festbrennweite für E-Mount Kameras, sondern auch das leichteste Objektiv seiner Klasse mit schnellem Autofokus, einem neuen optischen Design und einer erstklassigen Bildqualität.

Berlin, 27. Juni 2018. Nach vielen Testmonaten und langer Entwicklungszeit ist es endlich soweit: Das neue SEL400F28GM Objektiv ist bereit für den Marktstart und ergänzt die G Master Serie in einem für viele Fotografen spannenden Brennweitenbereich. Es ist die erste Wahl für Sport-, Wildlife- und Naturfotografen, die in punkto Bildqualität und Autofokusgeschwindigkeit keine Kompromisse machen wollen. Das neue Objektiv passt perfekt zu allen Kameras mit E-Bajonett – wie zum Beispiel zu der Alpha 9 und Alpha 7RIII.

Ausbalanciertes Leichtgewicht

Mit nur 2.897 Gramm Gewicht ist das SEL400F28GM das leichteste Objektiv seiner Klasse. Möglich ist die Schlankheitskur durch ein innovatives optisches Design mit drei Fluorit-Elementen, weniger Elementen am Kopf des Objektivs und mit zusätzlichen robusten Magnesiumkomponenten. Zudem sind in das Design Anregungen von professionellen Fotografen auf der ganzen Welt eingeflossen. Gerade die ausgewogene Gewichtsverteilung macht es zu einem angenehmen, professionellen Partner. Das Objektiv reagiert bei Schwenks rund 50 Prozent schneller als das SAL500F40G von Sony – sowohl aus der Hand, als auch vom Stativ.

Schneller, präziser Autofokus

Um mit der Geschwindigkeit von Kameras wie der Alpha 9 mithalten zu können, bringen zwei neu entwickelte High Speed XD (extreme Dynamic) Linear-Motoren den Autofokus auf Speed. Sie bewegen die Linsengruppen im Innern des Objektivs schnell und präzise. Deshalb ist das SEL400F28GM auch fünfmal schneller bei der Objektivverfolgung als Objektive ohne zwei Linear-Motoren. Damit die Motoren perfekt arbeiten können, werden sie von einem speziell entwickelten Bewegungsalgorithmus unterstützt, der Verzögerungen minimiert, Instabilität ausgleicht und für wenig Geräusche beim Fokussieren sorgt.

G Master Qualität und Bokeh

Damit bei dem neuen Objektiv die Bildqualität auf gewohnt höchstem Niveau ist, halten die drei Fluorid-Elemente die chromatische Abberation auf niedrigem Level und unterdrücken Farbverschiebungen jeder Art. Das Objektiv verfügt zudem über ein Nano AR Coating, um Reflektionen und Geistereffekte auszuschließen.

Abgesehen von der hohen Auflösung glänzt das Objektiv mit einer kreisförmigen Blende mit elf Lamellen. So bleibt der Hintergrund auf Wunsch angenehm weich mit schönem Bokeh. Jedes einzelne Objektiv wird vor Auslieferung individuell getestet und – wenn nötig – korrigiert, um ein Höchstmaß an Qualität zu garantieren.

Das neue Objektiv ist zudem kompatibel mit den 1,4x und 2,0x Telekonvertern von Sony – bei gleichbleibender Autofokusleistung versteht sich.

Zuverlässig & robust

Da weder bei Sportveranstaltungen noch in der Natur Studiobedingungen herrschen, ist ein widerstandsfähiges Magnesiumgehäuse das stabile Rückgrat des SEL400M28 GM OSS Objektivs. Die Sonnenblende besteht aus Karbon. Die Oberfläche ist darauf ausgelegt, Staub und Feuchtigkeit fernzuhalten. Das vordere Linsenelement hat eine Fluor-Beschichtung, auf der weder Staub noch Fingerabdrücke haften.

Einige Funktionen des Objektivs lassen sich direkt am Gehäuse vornehmen. So verfügt das SEL400M28 GM über einen „Full Time DMF“, mit dem man im Handumdrehen manuell nachfokussieren kann. An vier verschiedenen Stellen gibt es zudem „Fokus-Halte“ Tasten, die sich auch individuell programmieren lassen. Der Fokus lässt sich dank Fokusring leicht manuell setzen. Der optische Bildstabilisator hilft gerade bei dynamischen Sportaufnahmen für gestochen scharfe Bilder. Drei verschiedene Einstellungsoptionen machen die Arbeit mit dem Objektiv noch leichter. „Modus 3“ zum Beispiel ist dank seines intelligenten Algorithmus in der Lage, den Fokus präziser auf sich bewegenden Objekten zu halten. Ein Funktionsring mit auswählbaren „Preset“- und „Funktion“-Einstellungen rundet die einfache Bedienbarkeit des Profi-Objektivs ab.

Mit Filtern bei einem Durchmesser von 40,5 Millimetern arbeitet das SEL400F28 GM gerne zusammen. Perfekt passend ist der zirkulare Polarisationsfilter VF-DCPL1, der ohne Probleme am Objektiv in die richtige Position gebracht werden kann.

Software Update für die Alpha 9

Das aktuelle Update (Version 3.00) versorgt die Alpha 9 Kamera mit allen nötigen Informationen, um perfekt mit dem SEL400F28 GM Objektiv zusammen zu arbeiten. Die Bildstabilisierung und die Serienbildaufnahmen bei gleichzeitiger Schärfenachführung – auch bei Blende F11 und kleiner – funktionieren nach dem Update umso besser. Nach dem Aufspielen der neuen Firmware können Fotografen zudem die Seriennummer ihrer Kamera in den Exif-Daten speichern – das ist gerade vielen Profis wichtig. Unabhängig vom Objektiv verbessert das Firmware-Update die Autofokusgeschwindigkeit der Alpha 9 Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen, macht die Schärfenachführung bei Serienbildern noch präziser und verringert die Zeitverzögerung bei Blitzlicht.

Kurze Videos zum neuen Objektiv gibt es hier:

Beispielbilder sind hier zu finden:

https://www.sony.net/Products/di_photo-gallery/

Preise und Verfügbarkeit

SEL400F28GM OSS: 12.000 Euro
Verfügbar ab September 2018

VF-DCPL1: 480 Euro
Verfügbar ab Dezember 2018

About The Author

Andreas Jürgensen ist Fotoingenieur und lebt in Bonn. Er betreibt das Leica Forum, das Systemkamera Forum und das Fuji X Forum. Ihr findet mich auch auf Google+

1 Comment

  1. Fraglos eine tolle, leichte Revolution.

    Nur die Kameras können bisher nicht wirklich zufriedenstellen (ich meine nicht die Sensoren!).

    Damit hetzen sie Canon vor sich her, die müssen jetzt ein 4/600 mm DO in dieser Preisklasse unter 3 Kilo fertig bekommen.
    Und Nikon wird mit einem leichten 5.6/500 mm PF weit weniger punkten können.

    Und das Firmware Update beweist, das Sony bisher doch nicht so schnell u präzise war, denn es wird ja jetzt noch präziser… das AF-Niveau von Nikon müssen sie erst einmal erreichen, da hat ja auch Canon den Anschluss längst verloren – vor allem wenn sich Motive bewegen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>