Close

Mit dem Sigma 1:1,4/16mm DC DN | Contemporary stellt der japanische Hersteller ein sehr lichtstarkes Weitwinkelobjekt für das Sony E-Mount (APS-C) und MFT Bajonett vor. Auf Kleinbild bezogen entspricht der Bildwinkel an Sony APS-C 24mm und an MFT einer 32mm Brennweite. Preis und Termin für die Markteinführung stehen noch nicht fest.

Das neue Objektiv verfügt über eine Linsenkonstruktion aus 16 Elementen in 13 Gruppen und besteht aus hochwertigen Materialien. Mit drei FLD-, zwei SLD- und zwei blankgepressten asphärischen Glaselementen sollen wirkungsvoll optische Aberrationen minimiert werden.

Die Objektivkonstruktion und der Schrittmotor bieten auch bei Videoaufnahmen einen reibungslosen Autofokus, das Bajonett ist durch eine Dichtung staub– und spritzwassergeschützt.

Sigma kündigt zudem die Entwicklung eines Teleobjektiv für MFT und Sony-E-Mount an:

Zurzeit erhältliche Sigma Objektive für Sony E und MFT:

Hier die technischen Daten:

Objektivkonstruktion 16 Elemente in 13 Gruppen
Kleinste Blende F16
Filterdurchmesser 67mm
Bildwinkel (DC) 83,2°
Naheinstellgrenze 25cm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 72,2 × 92,3mm
Anzahl der Blendenlamellen 9 (runde Blendenöffnung)
Größter Abbildungsmaßstab: 1:9,9
Gewicht 405g

Die offizielle Pressemitteilung:

Auf das 30mm F1.4 folgt das nächste der Baureihe – das 16mm F1.4

Das neue SIGMA 16mm F1.4 DC DN | Contemporary ist das weltweit erste Wechselobjektiv für spiegellose Sony-E-Mount-Kameras mit Sensoren im APS-C-Format, das einen Bildwinkel einer Brennweite von 24mm am 35mm-KB-Format und eine Lichtstärke von F1.4 bietet. Im Micro-Four-Thirds-Anschluss entspricht der Bildwinkel des Objektivs einem Objektiv mit 32mm-Brennweite am 35mm-KB-Format und es bietet ebenso den Blendenwert F1.4. Es ist das Weitwinkel-Objektiv mit hoher Lichtstärke, auf das Fotografen mit spiegellosen Kameras gewartet haben.

SIGMAs DN-Objektive für spiegellose Kameras zeichnen sich durch ein leichtes, kompaktes Gehäuse aus, das für den täglichen Einsatz entwickelt wurde und eine überragende Leistung in allen wichtigen Brennweiten bietet. Dieses neue 16mm F1.4 DC DN | Contemporary baut auf dem Erfolg des 30mm F1.4 DC DN | Contemporary auf, das SIGMA 2016 als erstes Objektiv einer neuen Reihe von Festbrennweiten für spiegellose Kameras herausbrachte. Es verbindet ebenso die Lichtstärke von F1.4 mit optischer Spitzenleistung.

Das 16mm F1.4 DC DN | Contemporary, das dem gleichen Entwicklungskonzept entstammt wie das SIGMA 30mm F1.4 DC DN | Contemporary, verfügt über eine Linsenkonstruktion aus 16 Elementen in 13 Gruppen und besteht aus hochwertigen Materialien. Dieses Objektiv minimiert wirkungsvoll optische Aberrationen und liefert eine hervorragende Auflösung bereits bei weit geöffneter Blende und über der gesamten Blendenbereich. Die Objektivkonstruktion und der Schrittmotor bieten auch bei Videoaufnahmen einen reibungslosen Autofokus und der Anschluss ist durch eine Dichtung staub – und spritzwassergeschützt

1. Ein neues System für spiegellose Kameras

Im Laufe der Jahre hat SIGMA eine umfangreiche Palette lichtstarker Festbrennweiten-Objektive vom Weitwinkel bis zum Tele zusammengestellt. Jetzt entwickelt SIGMA für spiegellose Kameras eine Reihe von Wechselobjektiven mit leichtem und kompaktem Gehäuse für ein komfortables tägliches Fotografieren, die gleichzeitig eine überragende Leistung erbringen und die wichtigsten Brennweiten abdecken.

2016 als erstes Objektiv einer neuen Baureihe von Festbrennweiten-Objektiven für spiegellose Kameras veröffentlicht, verband das 30 mm F1.4 DC DN | Contemporary die Lichtstärke von F1.4 mit optischer Spitzenleistung. Um diese hohe Lichtstärke bei einem kompakten Contemporary Objektiv zu erlangen, nahm SIGMA eine Vielzahl von Herausforderungen an und setzte dabei neueste optische Designtechnologien ein und nutzte die digitale Kamerakorrektur, um die optische Qalität des Objektivs weiter zu verbessern. Während die optische Leistung des Objektivs Priorität hatte, entwickelte SIGMA zudem ein leichtes, kompaktes Gehäuse mit stabilem AF, das wirklich einfach zu bedienen ist.

Wie das 30mm F1.4 DC DN | Contemporary ist das 16mm F1.4 DC DN | Contemporary mit SIGMAs neuesten Technologien ausgestattet und bietet eine Lichtstärke von F1.4 bei gleichzeitiger Minimierung optischer Aberrationen.

Das erste Objektiv in SIGMAs Reihe von Festbrennweiten-Objektiven für spiegellose Kameras war die Standard-Festbrennweite 30mm F1.4 DC DN | Contemporary. Ihr folgt jetzt die Weitwinkel-Festbrennweite 16mm F1.4 DC DN | Contemporary. In Zukunft wird SIGMA die Baureihe um ein Teleobjektiv erweitern und sie so zu einem neuen Komplettsystem für Fotografen mit spiegellosen Kameras machen.

Darüber hinaus beinhaltet SIGMAs Art-Produktlinie drei Objektive für spiegellose Kameras, die ebenso unterschiedlichste fotografische Anforderungen abdecken: 19mm F2.8 DN | Art, 30mm F2.8 DN | Art und 60mm F2.8 DN | Art. Diese Objektive erfordern keine digitale Verarbeitung für die Korrektur optischer Aberrationen und nutzen zu deren Minimierung stattdessen das optische System.

2. Lichtstarke Festbrennweite, um Fotografie von ihrer besten Seite zu erleben

Ein lichtstarkes Festbrennweiten-Objektiv ist ideal, um das Wesen der Fotografie zu erleben. Wählen Sie einfach die Brennweite, die zur Bildidee passt und genießen Sie die volle Kontrolle über die Schärfentiefe.

Das SIGMA 16mm F1.4 DC DN | Contemporary ist das weltweit erste Wechselobjektiv für spiegellose Sony-E-Mount-Kameras mit Sensoren im APS-C-Format, das einen Bildwinkel einer Brennweite von 24mm am 35mm-KB-Format und eine Lichtstärke von F1.4 bietet. Im Micro-Four-Thirds-Anschluss entspricht der Bildwinkel des Objektivs einem Objektiv mit 32mm-Brennweite am 35mm-KB-Format und es bietet ebenso den Blendenwert F1.4. Es ist das Weitwinkel-Objektiv mit hoher Lichtstärke, auf das Fotografen mit spiegellosen Kameras gewartet haben.

3. Bildqualität, die mit der unserer Objektive aus der Art-Produktlinie konkurriert

Mit 16 Elementen in 13 Gruppen verfügt das optische System über eine Vielzahl von High-Tech- und High-End-Komponenten, darunter drei FLD-Glaselemente, zwei SLD-Glaselemente und zwei blankgepresste asphärische Glaselemente. Der optische Aufbau minimiert optische Aberrationen und garantiert eine herausragende Auflösung bereits bei weit geöffneter Blende und über den gesamten Blendenbereich hinweg. Insbesondere die beiden asphärischen Linsenelemente haben ultrapräzise, auf Toleranzen unter zehn Nanometer polierte Oberflächen. Dies minimiert den sogenannten Zwiebelringreffekt im Bokeh, den einige asphärische Elemente erzeugen, und gewährleistet eine klare Bildqualität über das gesamte Bild. Darüber hinaus beugt die Struktur des optischen Systems sanft das Licht, um sagittale Koma zu minimieren und eine optimale optische Leistung von der Bildmitte bis zu den Bildrändern zu liefern. Das Ergebnis ist ein weiches, rundes Bokeh mit gleichmäßiger Lichtverteilung über die gesamten Aufnahme.

About The Author

Leon Baumgardt ist studierter Photoingenieur und leidenschaftlicher Hobbyfotograf. Er ist Redakteur für das Systemkamera und das L-Camera Blog.

1 Comment

  1. Ganz schöner Bolzen, aber irgendwo müssen ja die 16 Linsen untergebracht werden!

    Aber die Lichtstärke 1,4 halte ich für mich persönlich, für überflüssig!

    Ein Potenzglas verkauft sich aber besser!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>