Close

Aufgrund der hohen Nachfrage stellt das neue Unternehmen Oprema Jena auf der Crowdfunding Plattform Indiegogo ein neues Objektivprojekt vor: Das Biotar 58mm 1:2.0.

Endet die Kampagne erfogreich, wird das Objektiv etwa ab Herbst 2018 an die Unterstützer ausgeliefert, erst danach wird es bei ausgewählten Fachhändlern für 1.999€ verfügbar sein.

Das besondere am Biotar 58/f2.0 ist, dass es über 17 Blendenlamellen verfügt und sich damit an der Konstruktion des allerersten Biotar orientiert. Laut Oprema Jena gibt es aktuell keine ähnliche Optik, die mit der Neukonstruktion des Biotar 58 vergleichbar wäre.

Hier sind die ersten Beispielbilder:

Wer sich für das Objektiv interessiert, kann sich während der Indiegogo-Kampagne eins der ersten Exemplare sichern. Es wird mit verschiedenen Bajonett-Anschlüssen verfügbar sein:

  • Sony FE (E-Mount Vollformat)
  • Fuji X
  • Leica M
  • Canon und Nikon DSLR

Technische Daten Oprema Jena Biotar 58mm 1:2.0

Brennweite 58mm
Blendenbereich 1:2,0 – 22
Optische Elemente/Gruppen 6/4
Verzeichnung ≤ 1%
Min. Fokus 0,5 m
Filtergewinde 58 mm
Größe (mm) Ø 58 x 56
Gewicht 410 g

Wer steckt hinter dem neuen Biotar 58mm?

Initiiert wurde die Neuauflage durch Dr. Stefan Immes, der auch hinter Meyer Optik Görlitz steht. Das Projekt ist aber unabhängig von Meyer Görlitz, das mit der Entwicklung und Produktion der bislang vorgestellten Meyer-Objektive ausgelastet ist.

Die optische Konstruktion des Biotar 58 erfolgte durch Dr. Wolf Dieter Prenzel, die Mechanik wurde von André de Winter entwickelt, der für seine Summicron Objektive prämiert wurde. Die Fertigung wird von Kenko Tokina aus Japan übernommen.

Markename Oprema Jena

Die Marke Oprema Jena, unter der das Biotar 58mm läuft, ist eine Reverenz an die ostdeutsche Optiktradition:

  • In Jena wurde das erste Biotar entwickelt
  • Oprema ist die Abkürzung für Optikrechenmaschine – sie war der erste funktionsfähige Computer der DDR und wurde zunächst zur Optikrechnung bei Carl Zeiss Jena eingesetzt.

Für die Zukunft ist geplant, weitere Optiken unter diesem Namen auf den Markt zu bringen.

Zum Indiegogo Projekt

Hier die offizielle Pressemitteilung:

Oprema Jena startet Indiegogo Projekt zur Wiedergeburt des legendären Biotar 58/f2.0

Objektiv mit 17 Blendenlamellen für ein einzigartiges Bokeh

Koblenz, den 19. September 2017. Das neu geschaffene Unternehmen Oprema Jena stellt auf der bekannten Crowdfunding Plattform Indiegogo sein neuestes Objektiv vor. Das Biotar 58/f2.0 wird den ersten, historischen Objektiven aus Jena und deren Bildsprache naturgetreu nachempfunden. Das Oprema Jena Biotar 58/f2.0 erhält 17 Blendenlamellen, die das dramatische Bokeh unterstützen und für einzigartige Bilder sorgen.

Nach der erfolgreichen Rückkehr des Biotar 75/f1.5 ist das Biotar 58 das zweite Objektivprojekt von Oprema Jena innerhalb kurzer Zeit. In den nächsten Jahren beabsichtigt das ambitionierte Unternehmen Oprema die Wiederauflage weiterer berühmter historischer Vorbilder.

Das neue Biotar 58/f2.0 ist ein in jeder Beziehung bemerkenswertes Objektiv, das Schärfeleistung und Bokeh auf einzigartige und besondere Weise in Einklang bringt. Die Einzigartigkeit der Bilder wird dadurch erreicht, dass das Biotar 58 über 17 Blendenlamellen verfügen wird und sich damit an der Konstruktion des allerersten Biotar orientiert. Damit handelt es sich um eine echte Wiedergeburt des legendären, historischen Objektivs. Aktuell gibt es keine ähnliche Optik, die mit der Neukonstruktion des Biotar 58 vergleichbar wäre.

Die hohe Anzahl der Blendenlamellen erfordert feinste Handwerkskunst und Präzision beim Bau des Objektivs. Die Besonderheit von 17 Blendenlamellen ist in Zusammenhang mit der strikt manuellen Bedienweise zu verstehen. Um Reibungswiderstand und Anforderungen an den Antrieb gering zu halten werden moderne Autofokusobjektive in der Regel mit weniger Lamellen gebaut. Nicht alleinig aufgrund dessen ist die Konstruktion mit 17 Blendenlamellen eine wahre Sensation.

Das Biotar 58/2.0 wird etwa ab Herbst 2018, nach Auslieferung an die Crowdfunding Community, im ausgewählte Fachhandel zu einem Preis von € 1.999,– verfügbar sein.

Die optische Konstruktion des Biotar 58 erfolgte durch Dr. Wolf Dieter Prenzel, die Mechanik wurde von André de Winter entwickelt, der für seine Summicron Objektive prämiert und preisgekrönt wurde. Die Fertigung wird von Kenko Tokina, Japan, gewährleistet.

About The Author

Leon Baumgardt ist studierter Photoingenieur und leidenschaftlicher Hobbyfotograf. Er ist Redakteur für das Systemkamera und das L-Camera Blog.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>