Close

Ab nächstem Jahr wird die photokina jährlich stattfinden – jedoch in verkürzter Form. Statt von Dienstag bis Sonntag geht die photokina nur noch von Mittwoch bis Samstag. Die Messe wird 2018 ein letztes mal im September veranstaltet, ab 2019 findet sie jeweils im Monat Mai statt.

Gleichzeitig wird das Themenspektrum der Messe erweitert: In Zukunft gehören auch Themen wie Virtual und Augmented Reality, Cloud Computing, Bilderkennung und Holografie zur photokina.

Was haltet ihr von den Änderungen?

Diskussion im Forum

photokina 2018: Weltleitmesse für Foto, Video und Imaging stellt sich neu auf

Die photokina findet ab 2018 jährlich statt. Damit bildet sie zukünftig optimal die Schnelllebigkeit und die immer kürzer werdenden Innovationszyklen einer zunehmend digitalisierten Branche ab. Zudem bekommt die Messe ab 2019 einen neuen Termin im Mai. Neben Innovationen aus den Kernbereichen des Imaging Workflows soll in Köln zukünftig die ganze Bandbreite Imaging-relevanter Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen vorgestellt werden. Mit diesen Änderungen wird der 2016 begonnene Wandlungsprozess konsequent fortgesetzt: Unter dem Dach „Imaging Unlimited“ hatte die photokina im vergangenen Jahr Aussteller wie Besucher begeistert und neue Zielgruppen für die Branche erschlossen.

„Die digitale Transformation der Imaging-Branche schreitet weiter voran und eröffnet damit neue Perspektiven und Wertschöpfungspotenziale. Der neue Termin und der jährliche Turnus sollen die photokina zukünftig noch attraktiver für alle Anbieter des Imaging Ökosystems machen. So können wir dem Fachhandel, den Medien und unseren Anwendern eine noch größere Bandbreite an State of the Art Produkten, Applikationen und Dienstleistungen in Köln zeigen, die vor allem der jungen Imaging-Kultur gerecht wird,“ freut sich Rainer Führes, Vorstandsvorsitzender des Photoindustrie-Verbandes (PIV).

Zum Imaging Ökosystem zählen neben den Kernbereichen aus dem Imaging Workflow heute auch Trendbereiche wie Virtual und Augmented Reality, Cloud Computing, sowie Bilderkennung und Holografie. Die steigende Flut an Bildern und Videos muss verarbeitet und verwaltet werden, sodass Archivierung und Content Management, Social Media und Communities weiter in den Fokus rücken. Apps und Software-Lösungen sind sowohl für den professionellen Einsatz wie auch den Endverbraucher unverzichtbar geworden. Smart Home Anwendungen und Computer-Generated Imaging werden weiter an Bedeutung gewinnen. Die photokina soll zukünftig für all diese Themen als wichtige, internationale Innovationsplattform dienen.

Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse GmbH, sieht positiv in die Zukunft der Messe: „Die photokina 2016 hat uns gezeigt, dass diese Traditionsmarke in unserem Portfolio nichts an Strahlkraft weltweit und in der Region verloren hat. Das neue Konzept ist voll aufgegangen. Die photokina hat sich mit der Zeit immer weiterentwickelt, so wie sich die dort gezeigten Produkte, Dienstleistungen und das Marktumfeld weiterentwickelt haben. Jetzt gehen wir den nächsten logischen Schritt, indem wir einem digital getriebenen Produktumfeld jährlich eine attraktive Plattform bieten, die neuesten Innovationen zu präsentieren und mit Händlern, Fachanwendern und Endkunden ins Gespräch zu kommen.“

Für die Veranstaltung 2018 ändert sich lediglich die Tagefolge: Sie findet von Mittwoch, den 26.09. bis Samstag, den 29.09. statt und ermöglicht somit ein kompakteres, intensiveres Messeerlebnis.

About The Author

2 Comments

  1. Insbesondere kürzer finde ich nicht gut! Ob eine Verschiebung ins Frühjahr in der direkteren Konkurrenz zu PMA, CES, CP+ u.a. sinnvoll ist, sehe ich aber kritisch. Und eine weitere Verkürzung macht die Messe insbesondere für kleinere Hersteller weniger attraktiv. Sicher sind die Veröffentlichungstermine für neue Produkte heute häufig früher im Jahr (September ist außerdem zu spät für die Vorbereitung des Weihnachtsgeschäfts), aber diese richten sich in Zeiten der gezielten Leaks via Internet ohnehin (leider) kaum noch nach Messen.
    Vielleicht wird etwas vergessen, daß Messen nicht nur Verhandlungstische sind, sondern immer auch so etwas, wie Kirmes für Erwachsene – Begeisterung und das große Gemeinschaftsgefühl – ein emotionales Hochamt für Fachleute, Interessierte, Influencer und Fans des GAS. Publikumsmessen genauso wie Fachmessen!

  2. Man kann jedes gute Format kaputtreformieren.
    Es wird wahrscheinlich enden wie bei der Cebit, wenn die Veranstalter nicht den Hals vollbekommen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>