Close

Im Rahmen des „Samsung NX1 Lesertest“ vom Systemkamera-Forum, durfte ich die Kamera
 für ca. 4 Wochen unter die Lupe nehmen.

Da ich ich schon im Besitz einer sehr guten Kamera bin, die in beiden Modi (Foto/Video) 
eine sehr gute Qualität abliefert, war ich sehr auf den Vergleich mit der NX1 gespannt – 
die laut Datenblatt sehr gute Features aufweist. Im Fotomodus hat mich besonders die Langzeitbelichtung sowie der AF-C Modus interessiert, im Videomodus die 4K-Fähigkeit und die FHD-Zeitlupenfunktion.

Zum Test

Eines vorweg, die Bildqualität im Foto/Videomodus ist sehr gut. Einzig die Umsetzung 
der Bedienbarkeit im Videomodus ist meiner Meinung nach nicht sehr gut gelungen. 
Zudem fehlen mir einige wichtige Features, die ich an meiner Kamera nicht mehr missen möchte! (Firmware Version 1.22)

Haptik

Die Größe des Bodys finde ich perfekt – nicht zu groß und nicht zu klein. 
Die Kamera macht einen sehr wertigen Eindruck.

Objektiv

Bei allen Aufnahmen ist das Samsung 16-50mm f2,0-f2,8 Standardzoom zum Einsatz gekommen. Die „i-Function“ ist schick und erlaubt den schnellen Zugriff auf diverse Einstellmöglichkeiten wie Blende, Verschluss und ISO, ohne das Auge vom Sucher zu nehmen.

Im Hinblick auf einen verbesserten Videomodus, würde ich mir aber Objektive wünschen, 
die sich im Videomodus so umschalten lassen, dass der Servo abgeschaltet wird und es 
sich wie ein komplett manuelles Objektiv verhält. Ob das technisch möglich ist, oder schon gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Samsung NX1 Maik Urbczat



Generelle Bedienbarkeit Foto/Video

Die Knöpfe und Rädchen sind alle gut erreichbar und sinnvoll angebracht.
Was sofort positiv auffällt, ist die rasante Einschaltzeit, der Sucher und das 
samsungtypische sehr gute Display, dass sich auch noch komplett verstellen lässt, wenn die Kamera auf einem Stativ befestigt wurde. 
(Bei zB. Sony ist das nicht immer so, explizit bei meinem Modell) 

Außerdem läßt sich der Akku und die SD-Karte bei Einsatz eines Stativs leicht entfernen.

Das Menü für Foto/Video ist getrennt, was sich in der Übersichtlichkeit positiv 
bemerkbar macht.
Die Videoaufnahmen wurden mehrfach wegen Geschwindigkeitsproblemen meiner eigentlich recht flotten SD-Karte (Transcend – Class 10 Premium SDXC 64 GB UHS-1, 300x) angehalten – hier macht es Sinn, sich gleich eine schnellere Karte anzuschaffen.

Leider konnte ich die frei belegbaren Tasten C1/C2 nicht sinnvoll nutzen. So war es mir 
im Fotomodus nicht möglich, die Funktion „Display immer an/aus“ voneinander getrennt auf zwei Speicherplätze abzulegen – das ist sinnvoll, wenn man im A-Modus und M-Modus 
arbeitet. Im A-Modus benötige ich das Diplay, um die Veränderung der einstellbaren Werte zu verfolgen. Man verändert einen Wert und das Display wird heller oder dunkler. 
Im M-Modus hingegen, wenn ich zB. die Blitzfunktion nutze, muss das Display IMMER an bleiben, ohne das es Auswirkungen auf die Werteveränderung hat.

Den Videomodus kann man nicht getrennt vom Fotomodus auf einen Speicherplatz ablegen. Das wäre für mich die wichtigste Funktion, denn was nützt 
es, wenn man die beiden Modis nicht getrennt voneinander abspeichern kann, um nicht immer wieder alle Einstellungen erneut vorzunehmen!

Im Fotomodus gibt es leider keine Auswahlmöglichkeit des Bildausschnittes in der Lupenfunktion, es wird nur das ganze Bild vergrößert dargestellt.
Im Videomodus gibt es überhaupt keine Lupenfunktion. Hier liegt mein größter 
Kritikpunkt, denn diese Möglichkeit benötigt man dringend, wenn man im manuellen 
Videomodus fokussiert, um die Schärfe richtig beurteilen zu können. Das Fokus-Peaking
 reicht da auf keinen Fall. Gerade wenn man Objekte freistellen möchte, ist es mehr als sinnvoll, die schon im Foto-Modus fehlende Auswahlmöglichkeit des Bildausschnittes, 
in der Lupenfunktion nutzen zu können.

Samsung NX1 Maik Urbczat

Den Videomodus der NX1 kann man nicht wie üblich, über eine dafür vorgesehene 
Taste/Einstellrad aktivieren. Samsung nennt ihn „Video-Standby“ und aktiviert
 wird er standardmäßig über die rechte Taste am Einstellrad (11 – Navigationstaste – Benutzerdefiniertes Einstellrad) auf der Rückseite der Kamera.
Befindet man sich im „Video-Standby“ Modus, erscheint im unteren Displaybereich ein Hinweis: „Auslöser halb drücken“. Betätigt man den Auslöser, wechselt man wieder in den Fotomodus. Wahrscheinlich ist dieser Vorgehensweise auch geschuldet, dass man immer wieder im Fotomodus landet, wenn man zuvor im „Video-Standby“ war, um sich eine
 Aufnahme zur Kontrolle anzuschauen. Üblicherweise wird man nach der Betrachtung einer Aufnahme, wieder in den Videoaufnahmemodus versetzt, um eine neue Aufnahme zu starten.

Als weiteren großen Kritikpunkt im Videomodus, möchte ich das Umschalten zwischen 
dem Display und Sucher anführen. Mir völlig unverständlich ist die Tatsache, warum man nicht im laufenden Betrieb zwischen dem Display und Sucher umschalten kann. 
Zum Beispiel bei plötzlicher, starker Sonneneinstrahlung, wenn ich dann lieber den
 Sucher zur Kontrolle der Aufnahme verwenden möchte.
Man ist quasi gezwungen, sich für den Sucher, oder das Display zu entscheiden.
 Auch reagiert der Augensensor anders als erwartet. Der Sucher kann nur aktiviert werden, wenn die Kamera vor das Auge gehalten wird und man dann erst in den „Video-Standby“
 Modus wechselt. Während der Aufnahme kommt man nicht wieder zurück zum Display.
Die Bedienbarkeit des Videomodus hat mir nicht gefallen und weicht auch ziemlich von 
allen mir bekannten Kameras ab.

Fotomodus

Langzeitbelichtung: 
Da ich speziell die Langzeitbelichtung testen wollte, habe ich mich zur blauen Stunde, bei leider recht schlechtem, bewölkten Wetter nach Nürnberg aufgemacht, um einige Fotos
 aus der Innenstadt aufzunehmen.

Vorweg, war eine wichtige Maßnahme für mich, die ISO-Belegung auf das hintere 
Einstell-Daumenrad (11 – Navigationstaste – Benutzerdefiniertes Einstellrad) umzustellen. Denn 
wenn man die ursprünglich dafür vorgesehene Taste drückt, erscheint im Display die 
ISO Skala und verdeckt somit die darunterliegende Belichtungsskala. Diese ist aber sehr wichtig, um zB. im manuellen Modus die richtige Belichtungszeit zu finden.
Anschließend habe ich die Kamera in den M-Modus versetzt, die ISO auf 100 und die 
Blende auf f8 gestellt. Die Belichtungszeiten variierten zwischen 10sec – 30sec.
Um Verwacklungen zu vermeiden, habe ich den Timer benutzt, der mir sehr gut
gefallen hat, da er im Display auf Null herunterzählt.
Alle Bilder wurden im RAW-Format aufgenommen und anschließend problemlos mit
 Adobe Lightroom bearbeitet. Ab der Version 5.7.1 werden die NX1 RAW-Dateien 
erkannt.

AF-C Modus

Da der AF-C, alle Kameras vor besondere Herausforderungen stellt, habe ich mich 
der Sache angenommen und einige Testbilder geschossen.
Die Trefferquote lag bei ca. 90%, denn bei fast allen Bildern hat der AF-C für meinen Geschmack treffsicher gearbeitet.

Noch eine Anmerkung zu allen AutoFokus-Modis.
Wenn ausreichend Licht vorhanden ist, arbeitet der AF tadellos. 
Allerdings trifft das leider nicht zu, sobald die Beleuchtung nachläßt. 
Dann fängt der AF an zu pumpen und findet selten, oder gar nicht den Fokuspunkt. 
Dann bleibt nur noch der manuelle Fokus. Hier hätte ich mir bessere Werte erhofft.
Blitzfunktion (entfesselt):
 Entfesseltes Blitzen über einen Funkblitzauslöser hat mit meinem Blitz von
 „Yongnuo YN-560 II Speedlite“ reibungslos funktioniert.

Videomodus

Zum Videomodus habe ich ja weiter oben schon einiges geschrieben.
Das man den Videomodus nicht komplett auf einen Speicherplatz ablegen kann, ist sehr schade, aber es gibt einen Workaround, ähnlich wie bei meiner alten Alpha 57, wo man 
den Weißabgleich nicht im Videomodus zur Verfügung hatte, aber im Fotomodus. Auch 
die fehlende Lupenfunktion, kann man sich vom Fotomodus zunutze machen.

Wie das geht, beschreibe ich im folgenden Absatz.
Man dreht das Moduswahlrad auf M und befindet sich im Fotomodus.
 Jetzt stellt man alle relevanten Werte, die man im Videomodus verwenden möchte ein. 
Anschließend speichert man die vorgenommenen Einstellungen auf dem Speicherplatz 
C1 ab. Möchte man jetzt die Einstellungen für den Videomodus nutzen, wählt man den Speicherplatz C1 und betätigt die rechte Taste auf dem Einstellwahlrad (11 – Navigationstaste – Benutzerdefiniertes Einstellrad) auf der Rückseite der Kamera, um den Videomodus („Video-Standby“) zu aktivieren. Jetzt befindet man sich im Videomodus, aber mit den zuvor eingestellten Werten des Fotomodus.

Ähnlich verhält es sich bei der Lupenfunktion. Auch hier kann man im Fotomodus die Lupenfunktion, gepaart mit Focus Peaking nutzen und anschließend, wenn alles passt, einfach in den „Video-Standby“ umschalten. (Manueller Videomodus, manueller Fokus)
AF-Tracking:
 Der AF-Tracking funktioniert leider nur sehr selten und gar nicht, wenn die Beleuchtung
 nachläßt. Also sollte man sich von diesem Feature nicht allzu viel erhoffen.
Codec: HEVC (H.265) 
Mit dem Codec hatte ich keine Probleme. Für die Konvertierung von HEVC (H.265) habe ich das kostenlose Tool RockyMountains Movie Converter – RMMC verwendet. Aber auch das mitgelieferte Programm von Samsung (Samsung Movie Converter), hatte keine Probleme 
die Dateien zu wandeln. 
Fairness halber möchte ich aber erwähnen, dass man mit RMMC mehr Möglichkeiten hat und das der Workflow mit diesem Programm schneller ist.

Die Originaldateien im Format HEVC-FHD konnten alle zur Vorschau, auf dem Rechner, mit dem „VLC Media Player“ wiedergegeben werden. Die UHD-Dateien nicht.
Schnittprogramm: 
Alle Dateien konnten nach der Konvertierung problemlos mit Adobe Premiere Pro CC 2014 bearbeitet werden.

Nachfolgend ein paar bearbeitete Aufnahmen in UHD und FHD:

Hier eine Aufnahme mit der Zeitlupenfunktion im Modus FHD:

Hier zwei Aufnahmen mit der Zeitrafferfunktion:

Fazit

Meine Erwartungen, was die Haptik und Bildqualität für Foto/Video angehen, haben sich 
erfüllt.

Aber: … Da ich ja im Besitz einer guten Kamera bin und ich diesen Test in Hinblick eines eventuellen Wechsels zu einem neuen Kamerasystem durchgeführt habe, 
sprechen leider mehrere Punkte gegen diesen Wechsel.

Mir fehlen einfach zu viele, liebgewonnene Features meiner Kamera, einhergehend
 mit der für mich schlechten Umsetzung der Bedienung im Videomodus. 
Das hätte man besser lösen können.

 Positiv erwähnen möchte ich aber die schnelle Reaktionsfähigkeit von Samsung,
 Firmware-Updates zur Verfügung zu stellen. Andere Hersteller verkaufen hier lieber 
neue Modelle, anstatt einige Features per FW-Update nachzureichen!

About The Author

7 Comments

  1. […] Makrobilder » Landschaftsfotografie von Matt Everglade » Automobilfotograf Ranier Peredo » Maik Urbczat prüft Video- und Fotomodus » Alexander Breier zeigt tolle […]

  2. […] Makrobilder » Landschaftsfotografie von Matt Everglade » Automobilfotograf Ranier Peredo » Maik Urbczat prüft Video- und Fotomodus » Alexander Breier zeigt tolle […]

  3. […] Makrobilder » Landschaftsfotografie von Matt Everglade » Automobilfotograf Ranier Peredo » Maik Urbczat prüft Video- und Fotomodus » Alexander Breier zeigt tolle […]

  4. […] Makrobilder » Landschaftsfotografie von Matt Everglade » Automobilfotograf Ranier Peredo » Maik Urbczat prüft Video- und Fotomodus » Alexander Breier zeigt tolle Studioaufnahmen » Oliver Stein testet den […]

  5. […] Makrobilder » Landschaftsfotografie von Matt Everglade » Automobilfotograf Ranier Peredo » Maik Urbczat prüft Video- und Fotomodus » Alexander Breier zeigt tolle Studioaufnahmen » Oliver Stein testet den […]

  6. […] Makrobilder » Landschaftsfotografie von Matt Everglade » Automobilfotograf Ranier Peredo » Maik Urbczat prüft Video- und Fotomodus » Alexander Breier zeigt tolle Studioaufnahmen » Oliver Stein testet den […]

  7. Ich muss dem Tester Recht geben: Die GH4 ist besser.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>