Close
Sony Alpha 6000

sony-alpha-6000_schwarz_02

Sony stellt heute mit der Sony Alpha 6000 den Nachfolger der Sony NEX-6 vor. Wichtigste Änderungen gegenüber dem Vorgänger ist ein schnellerer Bildprozessor, der gemeinsam mit 179 Phasendetektions-Pixeln einen extrem schnellen Autofokus bereitstellen soll.

Die Sony A6000 kommt im April in schwarz und silber auf den Markt, das Gehäuse soll 649 € kosten, Kits gibt es mit dem Sony 16-50 (799 €), dem Zeiss 16.70 (1.649 €) oder als Doppelzoom-Kit (1049€).

Sony A6000 Diskussion im Forum

Die wichtigsten Eigenschaften auf einen Blick:

  • 24,3 Exmor HD CMOS APS-C Bildsensor
  • 0,06 sec Scharfstellzeit
  • Hybrid Autofokus mit 179 Phasendetektions-Messpunkten
  • Serienbilder mit 11 Bilder / sec. und Focus Tracking
  • Neuer BIONZ Bildprozessor, 3x mal schneller als NEX 6
  • ISO 100 – 25.600
  • WiFi / NFC, Apps auf der Kamera installierbar

Sony A6000 Bilder

Hier die ganze Pressemitteilung:

Schneller als ein Wimpernschlag: Die neue Systemkamera Alpha 6000 von Sony

Die neue Alpha 6000 von Sony schießt zwar nicht schneller als ihr Schatten – stellt dafür aber schneller scharf als jede andere Kamera mit APS-C Sensor und Wechselobjektiv. Dank ihres neuen Hybrid-Autofokus-Systems katapultiert sie jedes Motiv in nur 0,06 Sekunden auf die höchste Schärfeebene. Die neue Systemkamera Alpha 6000 von Sony ist damit der perfekte Zuwachs für die bestehende Alpha Familie.

Berlin, 12. Februar 2014. Wie lange sind sechs Hundertstel Sekunden? So lange wie ein Wimpernschlag? Nein, der dauert etwa zehn Hundertstel. Die Alpha 6000 von Sony ist schneller. Ihr Autofokus (AF) reagiert so schnell, dass das Scharfstellen mit menschlichen Sinnen nicht mehr wahrnehmbar ist.

Hybrid-AF-System ermöglicht kurze Reaktionszeit

Hauptverantwortlich für das schnelle Scharfstellen ist der leistungsstarke BIONZ X Prozessor in Kombination mit dem neuen Hybrid-AF-System. Der flinke Autofokus koppelt 179 Phasendetektions-Messpunkte mit einem Kontrast-AF. Deren Zusammenspiel ermöglicht auch eine Serienbildfunktion mit elf Bildern pro Sekunde und nachführendem Autofokus. Perfekt, um schnelle Sportler im Bild zu halten oder einen laufenden Hund abzulichten. Der Hybrid-Autofokus ist darüber hinaus auch im Video-Modus verfügbar.

Neueste Generation des BIONZ Bildprozessors

Auch die weiteren technischen Details der Alpha 6000 lesen sich wie das Zeugnis eines Musterschülers: Der Exmor HD CMOS Bildsensor in APS-C Größe mit 24,3 Megapixel Auflösung und der leistungsstarke BIONZ X Bildprozessor lassen in der Abbildungsgenauigkeit und Signalverarbeitung keine Wünsche offen. Folglich fängt die Alpha 6000 Kamera auch Full HD Videos in überragender Bildqualität ein.

Die verfügbaren Einstellungen für die Lichtempfindlichkeit reichen im Foto-Modus von ISO 100 bis ISO 25.600 und im Video-Modus von ISO 100 bis ISO 12.800. Zur Freude versierter Bildbearbeiter speichert die Alpha 6000 Fotos nicht nur im jpg-, sondern auch im unkomprimierten RAW-Format. Für die Videoaufnahme stehen das AVCHD- und das internetfreundliche MP4-Format zur Auswahl.

Trotz technischer Komplexität eine Kamera für Jedermann

In den Ohren eines Laien mögen solche technischen Details ein wenig kompliziert klingen. Doch auch wer die Alpha 6000 ohne jede fototechnischen Kenntnisse in die Hand nimmt, wird sie problemlos handhaben können. Die Bedienknöpfe und das Einstellrad sind so geschickt angebracht, dass selbst ungeübte Finger sie leicht finden und bedienen können. Darüber hinaus stehen dem Nutzer sieben frei programmierbare Tasten zur Verfügung, deren Funktionen er nach Belieben festlegen kann.

Wer sich nicht mit Fragen nach der richtigen Blende oder Belichtungszeit auseinandersetzen möchte, kann sich ruhigen Gewissens auf die zahlreichen Automatikfunktionen verlassen. Sie passen die Einstellungen der Kamera der vorgegebenen Aufnahmesituation bestmöglich an.

Volle Bildkontrolle dank des Suchers und aufklappbaren Monitors

Auch der verbesserte, helle elektronische OLED Sucher unterstützt Amateur wie Profi bei der Bildkontrolle. Verändert der Nutzer die Aufnahmeparameter wie zum Beispiel den Weißabgleich oder die Belichtung, sind die Auswirkungen dieser Korrektur auf das Foto in Echtzeit im Sucher zu erkennen. Der Nutzer sieht exakt, welches Bild er erhält, falls er jetzt auf den Auslöser drückt. Denn der Sucher bildet das Motiv zu 100 Prozent ab.

Natürlich kann das Motiv auch auf dem 7,5 Zentimeter (drei Zoll) großen Monitor betrachtet werden. Er bietet sich insbesondere bei Aufnahmen aus ungewöhnlichem Winkel als Alternative an, schließlich kann er um 90 Grad aufgeklappt werden. So behält man auch dann die Kontrolle, wenn die Kamera mit ausgestrecktem Arm oder aus der Froschperspektive ausgelöst wird.

WiFi und NFC für eine problemlose Vernetzung

Damit der Nutzer Fotos auf andere Geräte wie ein Tablet, Smartphone oder einen Laptop übertragen kann, ist die Alpha 6000 nach allen Regeln der Kunst vernetzt. WiFi ist selbstverständlich an Bord. Ebenso wenig muss der Nutzer auf NFC (Near Field Communication) verzichten – es genügt eine Berührung mit einem NFC-tauglichen Android-Mobilgerät, schon können Fotos und Videos übertragen werden.

Apps erweitern Funktionsumfang der Kamera kontinuierlich

Zukunftssicher ist die Alpha 6000 zudem durch das wachsende Angebot an PlayMemories Camera Apps, die den Funktionsumfang der Kamera kontinuierlich erweitern. So stellen sich gleichzeitig mit der Alpha 6000 auch mehrere neue Apps vor. „Smooth Reflection“ zum Beispiel kreiert wunderschöne Fotos mit Langzeitbelichtung, ohne dass sich der Nutzer bei der Aufnahme um die Belichtungszeiten kümmern muss. „Lifeview Grading“ wiederum ermöglicht eine verblüffend einfache Farbkorrektur eines Videos. Der Nutzer kann die Farbtiefe, Farbbalance und Sättigung fast wie ein Profi in Hollywood justieren und kontrollieren – sogar schon vor der Aufnahme. Ein weiteres Beispiel ist die App „Star Trail“. Sie lässt jeden Videoclip aussehen, als wäre er unter einem Sternenhimmel entstanden.

Eine Übersicht aller Apps gibt es unter www.sony.net/pmca. Darüber hinaus ist die Alpha 6000 auch kompatibel mit dem „Camera Remote API-Programm“ von Sony.

Großes Angebot an Zubehör

Die neue Alpha 6000 ist mit allen Objektiven mit E-Mount-Anschluss kompatibel, die in zahlreichen Lichtstärken und mit vielen Fest- und Zoombrennweiten erhältlich sind. Dank des integrierten Multi-Interface Schuhs ist die Alpha 6000 besonders kontaktfreudig. Ihr steht somit die Zubehör-Welt von Blitz bis Videoleuchte offen.

Die Ausrüstung lässt sich am besten in Taschen von Sony schützen, die als optionales Zubehör erhältlich sind. Sicher und trocken hält die Kamera zum Beispiel die Tragetasche LCS-ASB1, der auch ein Regenguss nichts anhaben kann. Die Objektivtasche hört auf den Namen LCS-BBXL und bietet zusätzlich Platz für größere Objektive und Accessoires wie etwa das SEL-18200LE und das SEL-55210.

Zusätzliche Sicherheit für den Monitor ermöglicht der Displayschutz PCK-LM17, der Kratzer und Beschädigungen vermeidet. Mit der Bereitschaftstasche LCS-EBC ist die Kamera jederzeit griffbereit und gut vor Kratzern geschützt.

Unverbindliche Preisempfehlungen und Verfügbarkeiten

  • Alpha 6000 Gehäuse (in Silber oder Schwarz): 649,00 Euro
  • Alpha 6000 Kit mit SEL-P1650 Objektiv (in Silber oder Schwarz): 799,00 Euro
  • Alpha 6000 Kit mit SEL-P1650 und SEL-55210 Objektiven: 1.049,00 Euro
  • Alpha 6000 Kit mit SEL-1670 Zeiss Objektiv: 1.649,00 Euro

Verfügbarkeit: ab April 2014

About The Author

Andreas Jürgensen ist Fotoingenieur und lebt in Bonn. Er betreibt das Leica Forum, das Systemkamera Forum und das Fuji X Forum. Ihr findet mich auch auf Google+

10 Comments

  1. Hallo Andreas

    Hast Du eine Idee ob es einen NEX-7 Nachfolger geben wird?

    Danke

    • Nicht wirklich…
      In den Vorab-Gerüchten hieß es noch, die Sony Alpha 6000 wäre Nachfolger von Hex 6 UND NEX 7, im Datenblatt heißt es jetzt, die NEX-7 wäre das „nächsthöhere Modell“.

  2. Hab ich seit den ersten Gerüchten gedacht: Das ist der Nachfolger von Nex-5t und Nex-6. Zur A7 bleibt preislich soviel Abstand, dass noch ein Modell dazwischen passt. Könnte natürlich auch ein günstiges FF-Modell sein.

    Im Pressetext fehlt die Auflösung des EVF, wenn es nur 1,4MP sind, wie die Gerüchte sagen, wäre das für mich ein indiskutabler Rückschritt.

  3. […] ePhotozine, Gizmodo, TheVerge, Engadget, Pocket-Lint, DSLRmagazine (Spanish), Quesabesde (Spanish), SystemKameraForum […]

  4. […] Das Gehäuse gibt es ab 629 Euro und im Kit mit dem 1:3,5-5,6/16-50 mm Powerzoom sind 785 Euro fällig. Sie ist die Nachfolgerin der Sony NEX-7 und der Sony NEX-6 und wurde Mitte Februar vorgestellt. […]

  5. […] könnt ihr euch die drei Vollformat Modelle Sony A7/A7R/A7S und die aktuellen APS-C Kameras Sony Alpha 6000 und Alpha 5100 anschauen. Auch interessant: Die Kompaktkameras Sony RX1 und Sony RX100. Der […]

  6. […] Jason Lanier zehn Gründe, warum er von einer Nikon DSLR auf die spiegellosen Sony A7R und A6000 umgestiegen […]

  7. […] Alles was ihr zur Sony A6000 wissen müsst, findet ihr hier. […]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>