Close

Samsung NX10 – Konkurrenz im EVIL Segment

Einleitung

Mit der Samsung NX10 ist nach der Ricoh GXR der zweite Micro FourThirds Wettbewerber in den Ring gestiegen.
Ich hatte die Gelegenheit, eine der ersten Samsung NX10 aus Serienproduktion zu testen: Samsung hatte nach Berlin eingeladen und allen Gästen eine NX10 mit Kit Objektiv, 30 mm Pancake und dem Telezoom zur Verfügung gestellt.
Um die Kamera in der Praxis zu testen, wurde eine Tour durch Kreuzberg organisiert – mit interessanten Hinterhöfen, Architekturmotiven und kritischen Low Light Motiven. In ungefähr drei Stunden konnten wir uns so einen guten Eindruck der Kamera und der Objektive verschaffen.
Wie gesagt – ein Eindruck, ein echter Test wird noch folgen:
Ich habe nur JPEGs fotografiert und nach kritischen Punkten geurteilt, die mir persönlich wichtig sind. Eingesetzt habe ich nur das Kit-Objektiv (18-55 mm) und das 30mm Pancake.
Alle Bilder sind komplett unbearbeitet und ohne Nachschärfen in Photoshop runterskaliert

Erster Eindruck – Umgang mit der Kamera

Mir persönlich liegt der Formfaktor der NX10 – sie liegt gut in der Hand und lässt sich mit westeuropäischen Standardhänden auch gut bedienen. Die Bedienungselemente finden sich alle schnell – lediglich die Menu-Taste musste ich links über dem Display suchen.

Bedienoberfläche

Was mir sofort positiv aufgefallen ist: Die liebevoll gestaltete Menuführung.
Im Gegensatz zu den meisten anderen Kameras ist die Bedienoberfläche grafisch modern gestaltet und lässt sich gut navigieren. Screenshots reichen wir im Rahmen des Tests nach.

Display

Das AMOLED Display ist angenehm hell und ermöglicht die Bildbeurteilung auch bei hellem Außenlicht.
Dagegen fällt der elektronische Sucher in der Bilddarstellung etwas ab – das spricht allerdings eher für das AMOLED Display und nicht unbedingt gegen den EVF, den wir noch mit den MFT Wettbewerbern genauer vergleichen werden.

Autofokus

In den Marketingunterlagen betont Samsung den schnellen Autofokus, mein persönlicher Eindruck ist auch durchaus positiv, in Einzelfällen verirrte sich die Samsung NX10 zwar im Nahbereich, in den allermeisten Fällen war er aber ohne Suchen und Pumpen sofort auf dem Punkt.

Belichtungsmessung

Die Belichtungsmessung habe ich auf keine harte Probe gestellt – meine Bilder waren dabei alle korrekt belichtet, manuelle Korrektur war in keinem Fall notwendig.

ISO Verhalten

Was mich beeindruckt hat, waren die Ergebnisse bei hohen ISO Zahlen. Wie man auf den Bildbeispielen sehen kann, rauscht auch bei ISO 3200 nichts in den dunklen Flächen. Inwieweit die interne Nachbearbeitung an die Motivdetails geht, um diese Ergebnisse zu erzielen, werden wir anhand von RAW Dateien in einem richtigen Test uns noch anschauen. Der erste Eindruck ist aber einwandfrei!

Kernargument APS-C Sensor

Das wichtigste Argument, mit dem sich Samsung gegen MFT abgrenzt, ist der größere APS-C Sensor und die damit verbundenen Gestaltungsmöglichkeiten über die Tiefenschärfe.
Hierzu nur einige Bildeindrücke – speziell mit dem relativ lichtstarken 30 mm Pancake geht da schon eine Menge, auch wenn die Blende nicht immer ganz offen war.

Fazit

Mit einem Satz: Hat Spaß gemacht und die Bildergebnisse sind klasse!
In keinem Bereich leistet sich die NX10 eine Schwäche, während sind bei meinen persönlichen Prioritäten Benutzerführung und hohen ISO Verhalten positiv raussticht.
Mehr werden intensivere Tests und der direkte Vergleich mit MFT Kameras ergeben, aber bis hierhin ist die Kamera ein sauberer Start in den Markt.

Perspektive

Wer jetzt in eine neues Kamerasystem investiert, will sich natürlich sicher sein, dass es eine langfristige Perspektive hat. In meinen Augen sprechen alle Zeichen dafür:

  • Die NX10 ist jetzt da und es wird bereits über zusätzliche Modelle in diesem Jahr gemunkelt – es ist ja schließlich photokina Jahr.
  • Bei den Objektiven ist mit Standard-, Telezoom und 30 mm Pancake ein Startsortiment verfügbar, fünf zusätzliche Objektive inkl. Makro und WW Pancake sind fest angekündigt, über Videoobjektiv und spezielle Portraitobjektive wir schon sehr konkret spekuliert
  • Novoflex hat schon Adapter angekündigt, mit denen sich bewährtes Altglas adaptieren lässt
  • Die Aussagen des koreanischen Samsung Managements sind auch mehr als selbstbewusst:

    Samsung wants to ‚own‘ mirrorless market

Mit dem Unterscheidungskriterium APS-C Sensor hat Samsung ein echtes Argument gegenüber MFT – und vor dem APS-C Konkurrenten Sony einen ziemlich großen zeitlichen Vorsprung und wird daher auf jeden Fall eine große Rolle im neuen Kamerasegment spielen!

About The Author

Jens Michael Schuh lebt in Bochum und ist selbständiger Informatiker und Inhaber von TryTec! Microsystems, einem Apple-Systemhaus. Er betreibt zusammen mit Andreas Jürgensen das Systemkamera-Forum und das Fuji X Forum.

1 Comment

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Andreas Jürgensen erwähnt. Andreas Jürgensen sagte: Samsung NX10 – Erster Eindruck: Samsung NX10 – Konkurrenz im EVIL Segment Einleitung Mit der Samsung NX10 ist nac… http://bit.ly/cSN6iW […]

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>