Close

Der Rheinwerk-Verlag hat uns einige Rezensionsexemplare für das Buch „Sony a6300, Das Handbuch zur Kamera“ von Kyra und Christian Sänger zur Verfügung gestellt. Hier die zweite Rezension von Peter Bastian:

Bevor ich das Buch vorstelle, einige Worte zu mir. Ich fotografiere seit früher Jugend, gehöre mittlerweile zu den Ü50ern. Meine fotografischen Schwerpunkte liegen in Landschaften, Städtereisen und Tiere in Zoos, Wildparks und freier Natur. Dementsprechend sind meine Anforderungen an das a6300 System: Die Bildqualität muss stimmen, eine hohe Serienbildrate ist wünschenswert und der AF muss entsprechend schnell sein.

Mir stand das Buch: „Sony a6300 Das Handbuch zur Kamera“ zur Verfügung. Dies interessiert mich vor allem, weil ich wissen möchte, ob ich noch mehr aus der Kamera herausholen kann und auch für welche Zielgruppe dieses Buch geeignet ist.

 

Sony a6300, Das Handbuch zur Kamera

 

Inhalt des Handbuchs

Im Inhaltsverzeichnis geht es um die Kapitel:
Ein Überblick über die Kamera – Die optimale Einstellung – Das richtige Belichten – Die perfekte Schärfe – Welches Programm kann man wählen – Schöne Farben und reines Weiß – Blitzen mit der Kamera – Bildgestaltung – Tipps für Fortgeschrittene – Nachbearbeitung von Bildern – Filmen mit der Kamera.

Das liest sich recht spannend und als ich mich durch die Kapitel durchgearbeitet hatte wusste ich, jedes Kapitel war es wert zu lesen. Das Buch ist spannend und fesselnd geschrieben. Und dem Leser werden die Themen in einer verständlichen Art und Weise nahe gebracht.

Aufbau

Das Buch ist logisch aufgebaut, man kann es von Anfang an, Kapitel für Kapitel durchlesen oder sich den Kapiteln widmen, für die man sich interessiert. Zu den Themen sind viele einprägsame Abbildungen vorhanden, die das gelesene unterstützen. Dazu noch besondere Tipps zu einzelnen Themen. Diese haben es allerdings in sich, denn hier werden einzelne Punkt gezeigt die wirklich hilfreich sind und die sich einem nicht so ohne weiteres erschließen.

Nun, ich bin aus meiner Sicht eines Fortgeschrittenen an das Buch herangegangen, aber ist es auch für den Anfänger geeignet? Meiner Meinung nach auf jeden Fall. Ein mit der Kamera unerfahrener Benutzer wird andere Ansprüche stellen als ein bereits erfahrener. Dieser Spagat ist dem Autorenpaar gelungen. Schließlich kann man die Passagen übergehen, die man bereits kennt.

Das Buch ist nicht nur eine Aufzählung der Möglichkeiten der Kamera, es ist auch wirklich ein Handbuch, in dem Schritt für Schritt erklärt wird, wie man die gewünschte Einstellung vornimmt.

Die Autoren gehen nicht nur auf die Kamera ein, sondern auch auf das Zubehör. Filter, Stative, Speicherkarten und vieles mehr wird erläutert. Besonders für den Anfänger werden damit wichtige Grundlagen gelegt.

Bildgestaltung und spezielle Techniken

Ein sehr interessantes Kapitel wird der Bildgestaltung gewidmet. Das ist wichtiges Grundlagenwissen für den begeisterten Fotoamateur und unabhängig von der verwendeten Kamera. Als Beispiele seinen genannt, wie man auf eine Horizontausrichtung achtet oder wie man mit Gruppen vor der Kamera umgeht und Fotos in der Stadt schießt. Interessiert an Makrofotografie oder am Fotografieren von Feuerwerk? Auch hier gibt es wertvolle Einstellungstipps und natürlich viel Bildmaterial. Ist man über die Grundlagen bereits hinaus, so kann man sich im Buch über spezielle Techniken wie DRO, DR und Panoramen informieren. Natürlich werden neben den Kameraeinstellungen auch die Ergebnisse dazu gezeigt.

Kameraeinstellungen einfach erklärt

Eine der Domänen der A6300 ist die Geschwindigkeit. Wie kommt man zu überzeugenden Action-Fotos? Hierzu gibt es Theorie, wie man die Kamera für schnelle Serienaufnahmen einstellen kann. Welche Vor- und Nachteile die einzelnen Modi haben und auch, wie man beispielsweise Mitzieher erfolgreich aufnehmen kann.

Die unterschiedlichen Bildformate werden auch beschrieben. Welche Vor- und Nachteile gibt es bei JPGs und welche Bildstile sind einstellbar. Und für den Fortgeschrittenen gibt es dann einen Ausflug in das Aufnehmen von RAW Bildern und vor allem deren Nachbearbeitung. Auch hier wird sich nicht auf die Theorie beschränkt, sondern immer wieder praktische Beispiele gezeigt.

Filmen mit der Sony A6300

Und wie ist das nun mit dem Filmen? Auf knapp 30 Seiten wird das Thema Filmen mit der A6300 angegangen. Für mich war es ein sehr interessantes Kapitel, da diese „Welt“ für mich ziemlich neu war. Zunächst wird erläutert, welche Filmeinstellunsmöglichkeiten es eigentlich gibt und auch, welche Vor- und Nachteile die Filmformate haben. Das Buch beschränkt sich aber nicht nur auf die Filmaufnahmen, sondern auch auf das praktische Filmen: Wie stellt man scharf, welches Zubehör kann man sinnvoll einsetzen. Auch der gute Ton wird angesprochen. Nimmt man das interne Mikrofon oder ein externes? Und wenn man ein externes nimmt, dann welches?

Fast komme ich bei dem Buch schon ins Schwärmen. Aber, gibt es auch Schwachstellen? Nun, ich habe kein uninteressantes Kapitel gefunden. Alle Themen rund um die Kamera wurden hier betrachtet.

Fazit

Trotz meiner Erfahrung mit Sony A6300 habe ich doch noch einiges neues gelernt. Das Filmen hat mir das Buch sehr nahe gebracht und damit habe ich auch schon das eine und andere Video erfolgreich aufnehmen können.

Für welche Zielgruppe sehe ich das Buch? Ist es eher für den Anfänger oder eher für den Fortgeschrittenen? Ich meine, es ist für beide Zielgruppen gut geeignet. Natürlich wird der Anfänger mehr Informationen aus dem Buch herausholen können als der Fortgeschrittene, aber auch dieser wird bestimmt noch die eine oder andere wertvolle Information im Buch gewinnen.

Leseprobe: Sony a6300, Das Handbuch zur Kamera

About The Author

Leon Baumgardt ist studierter Photoingenieur und leidenschaftlicher Hobbyfotograf. Er ist Redakteur für das Systemkamera und das L-Camera Blog.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>