Close

Letzten Samstag habe ich mich mit meinem co-Autor Bastian auf der Photokina getroffen und gemeinsam neue manuelle Objektive für die a7 Reihe und noch einiges anderes erkundet. Hier gibt es jetzt eine subjektive Zusammenfassung.

Zeiss

Bei Zeiss hatten wir einen Termin und haben uns eine Stunde lang mit Christoph Rieß unterhalten. Die Unterhaltung war kurzweilig und Herrn Rieß war anzumerken, dass er leidenschaftlich hinter seiner Firma und ihren Produkten steht. Bisher Unbekanntes hat er sich natürlich nicht entlocken lassen, aber bestätigt, dass das E-mount für Zeiss eine sehr große Rolle spielt.

dsc02259
Loxia 2.4/85 sun-star test

Bastian:  Mein erster Eindruck des Loxia 2.4/85 ist, dass sie dem Geist der Reihe treu geblieben sind: Hoher (Micro-)Kontrast, hervorragende Verarbeitung, 52mm Filtergewinde und 10 Blendenlamellen. Aktuell nutze ich das Leica Summicron 90mm 2.0 pre Asph – mit Voigtländer VM-E close focus adapter ist das 10g schwerer, so dass mich das Gewicht an dieser Stelle nicht stört. Verglichen mit dem Batis 1.8/85 würde ich in der Summe Gewicht sparen, da ich mein kleineres 70mm Filter System nutzen könnte :-).

Phillip: In 5 Minuten lässt sich natürlich nur ein oberflächlicher Eindruck gewinnen, ich bin aber sicher, dass ich das Objektiv sehr gerne testen würde. Besonders die axialen CA und das Bokeh wären dabei interessant. In den anderen Disziplinen habe ich keinen Zweifel, dass es ein hervorragendes Objektiv ist.

Laowa

Von Laowa haben wir bereits das 105mm 2.0 STF und einen Prototypen des Zero-D 12mm 2.8 getestet. Auf der Photokina haben sie nun ein 2/15 speziell fürs E-mount und einen Shift-Adapter fürs 2.8/12 vorgestellt.

Laowa Zero-D 15mm 2.0 (natives E-Bajonett), das winzige 2/7.5mm für MFT-Kameras im Hintergrund
Laowa Zero-D 15mm 2.0 (natives E-Bajonett), das winzige 2/7.5mm für MFT-Kameras im Hintergrund

Bastian: Das 1:2/15mm finde ich hochspannend, es könnte DAS Objektiv für Astrofotografie werden. Da es ein früher Prototyp war und wir in einer Halle waren lässt sich zu den optischen Qualitäten bisher nichts sagen, Größe und Gewicht passen aber sehr gut zur A7-Serie. Spannend fand ich auch das niedliche 1:/7.5mm für MFT, hätte ich eine MFT Kamera, ich würde es ohne zu blinzeln kaufen ;-).

Phillip: Das Laowa Team machte auf mich einen guten Eindruck, sie waren mit Leidenschaft bei der Sache und kannten ihre Produkte gut. Das 1:2/15mm wurde wohl mit Zeitdruck für die Photokina fertig gestellt und war noch nicht final. Die Größe und Verarbeitung konnten aber schon überzeugen. Laowa hat sich bisher durch ehr unkonventionelle Objektive hervor getan und ich denke, sie sind dabei mit jedem Objektiv besser geworden. Man darf gespannt sein, wo die Reise hin geht.

dsc00480

Bastian: Der Shift-Adapter ist ein sehr interessanter Ansatz, er macht aus dem 1:2.8/12mm ein 1:4/17mm Shift-Objektiv (+-10mm) und könnte somit eine echte Alternative zum riesigen und teuren Canon 4/17 TS-E sein. Selbst voll geshiftet zeigte sich bei Testaufnahmen die Verzeichnung sehr im Rahmen:
laowa_12mm_2-8_shift_adapter

Irix

dsc00472

Bastian: Ich habe ein Faible für Super-Weitwinkel und für DSLR-Nutzer sind die IRIX Objektive wahrscheinlich sehr interessant. Mit sind sie allerdings zu groß, um sie ohne Umstände an der a7-Serie zu nutzen und ich hoffe sie werden in Zukunft auch über native E-mount Objektive nachdenken.

Phillip: Die Idee zwei Versionen mit der selben Optik anzubieten: Eine günstige Basisversion und sehr hochwertig verarbeitete Premium-Version ist clever, aber ich bin kein Freund von Superweitwinkeln, so dass sich mein Interesse in Grenzen hielt.

dsc00466

Handevision/Iberit:

Iberit 2.4/90
Iberit 2.4/90

Phillip: Ehrlich gesagt war ich von Iberit Stand ehr enttäuscht. Nicht alle Objektive waren mit E-mount verfügbar, besonders nicht das 1:2.4/75mm. Das 1:2.4/90mm fand ich von den technischen Daten ehr am interessantesten, die gezeigte Leistung war aber echt mau: Sehr viel CA, flauer Kontrast und geringe Schärfe. Das Standpersonal war leider wenig hilfreich, weshalb ich nicht sicher bin, ob es sich beim 1:2.4/90mm um die finale Version handelt. Ich hoffe nicht.

Das 1:2.4/24mm hingegen hinterließ einen soliden ersten Eindruck und ist winzig, da hätte ich schon Lust, es in Zukunft einmal auszuprobieren.

Am selben Stand konnten wir Kipons Mittelformat auf E-Mount Adapter Focal Reducer ausprobieren. Das Zeiss 1:4/50mm, welches sie mit ausgestellt hatten, hinterließ allerdings bei mir nicht das Bedürfnis, 1,5 kg Glas und Metall mit mir herum zu schleppen, um ein äquivalentes 1:2.8/35mm zu bekommen.

Kipon Hasselblad auf Sony E-mount Speedbooster
Kipon Hasselblad auf Sony E-mount Speedbooster

Voigtländer

65mm 2.0 Apo-Lanthar
65mm 2.0 Apo-Lanthar

Phillip: Wir wussten schon vorher, dass das neue Voigtländer 2/65 APO-Makro kein kleines Objektiv wird, vom Gewicht war ich aber ehr positiv überrascht. Ich habe versucht, ohne Speicherkarte einen ersten Eindruck vom Objektiv zu bekommen, es ließ sich allerdings nicht scharf stellen und ich vermute, dass es nur ein Dummy war. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf das Objektiv, es ließe sich sicherlich sehr universell einsetzen.

Bastian: Diese Brennweite habe ich bisher nicht abgedeckt und ich schätze die Makro-Eigenschaften, wahrscheinlich wäre es mir am Ende aber zu groß.

Tokina

Tokina hat jüngst die Entwicklung von E-Mount Objektiven angekündigt wobei das manuelle FiRIN das erste sein wird.

Tokina FiRIN 2/20 links, zum Größenvergleich das Zeiss Loxia 2.8/21
Tokina FiRIN 2/20 links, zum Größenvergleich das Zeiss Loxia 2.8/21

Phillip:  Das FiRIN 1:2/20mm ist nur etwas größer und schwerer als das Zeiss Loxia 1:2.8/21mm, welches ein Objektiv ohne Kompromisse ist, sich für meine Zwecke aber nicht genug vom Sony 1:4/16-35mm absetzt. Das Tokina wäre hingegen nochmal eine Blende lichtstärker und 500€ günstiger und würde mich deshalb sehr interessieren. Wir konnten es an meiner a7II ohne Speicherkarte testen und die Ecken sahen bei f/2 sehr vielversprechend aus. Dafür zeigten sich allerdings auch einige Flares. Da es noch ein Prototyp ist, kann sich dies durchaus noch ändern.

Bastian: Von der Schärfe her haben mich Tokinas Objektive in der Vergangenheit sehr überzeugt, gleichzeitig hatte ich aber deutliche Probleme mit der Gegenlichtempfindlichkeit. Ich hoffe, dass Tokina hier Fortschritte gemacht hat.

Samyang

samyang_14mm_2-8_af

Bastian: Ich konnte das neue FE 1:2.8/14mm AF kurz ausprobieren und es schien mir nicht die enorme wellenförmige Verzeichnung seines DSLR-Bruders zu haben. Der Fokus funktioniert wie üblich „by wire“ ABER mit einer linearen Fokussierung, was deutlich angenehmer als die nichtlineare Kupplung der anderen AF-FE Objektive ist.

14mm 2.4 Premium (MF, DSLR-design)
14mm 2.4 Premium (MF, DSLR-design)

Bastian: Das neue 1:2.4/14mm Premium konnten wir nur hinter Glas betrachten. Trotz des sehr aufwändigen optischen Aufbaus hält sich die Größe durchaus im Rahmen, besonders verglichen mit dem 1,2kg 1.2/85.

COOPH

Wir hatten von dieser Firma noch nie gehört, sie hat sich auf stylische und gleichzeitig funktionelle Kleidung für Fotografen spezialisiert.

cooph

Bastian: Ich nutze keine Objektivdeckel (oder Schutzfilter), weshalb ich keinen Bedarf für eine Mütze mit Objektivdeckelfach habe, mir gefiel aber der Stil der Kleidung und am Ende habe ich mir ein Hemd und ein T-Shirt ohne Objektivdeckelfach, aber mit integriertem Objektiv-Reinigungstuch und Spickzettel für meine Workshopkunden gekauft.

Mütze mit Objektivdeckelfach
Mütze mit Objektivdeckelfach
Das Bild zeigt übrigens eine alte Contarex mit einem Planar 2/50
Das Bild zeigt übrigens eine alte Contarex mit einem Planar 2/50

Filter

nisi_sun_filter

Bastian: Ich konnte auf der Photokina einen Blick auf die neuesten Filterhalter aller großen Hersteller werfen: Lee, NiSi, Haida und Hitech. Fast alle Hersteller bieten inzwischen auch unter 100mm Systeme an, setzen dabei auf verschiedene Breiten:

  • 67mm: Hitech,
  • 70mm: NiSi,
  • 75mm: Lee und Haida.

Auch bieten diese Hersteller stärkere ND-Filter an. Lee bietet mit seinem Super Stopper 15 Blenden (Belichtungsfaktor 32.000), Hitech den Firecrest (Belichtungsfaktor 8.000) und 16 Blenden (Belichtungsfaktor 64.000) und NiSi einen 15 Blenden sowie den 20 Blenden Black Hole (Belichtungsfaktor 1.000.000 – aus 1 Sekunde werden 12 Tage). Komplett neu ist NiSis SunFilter. Ich bin gespannt darauf, ihn auszuprobieren und zu sehen, ob er es wirklich schafft nur die Sonne abzudunkeln.

Disclaimer: Ich arbeite eng mit NiSi zusammen, war aber an der Entwicklung der genannten Filter nicht beteiligt.

Fazit

Keine drei Jahre nach Markteinführung erfreut sich Sonys a7 Reihe großer Beliebtheit und hat manuellen Objektiven zu einer Renaissance verholfen, heute ist man nicht mehr nur auf Altglas und einige schwere SLR Linsen angewiesen, sondern kann auch aus einem schnell wachsenden Angebot von neuen Objektiven wählen. Für mich als Freund manueller Objektive war die Photokina deshalb ein voller Erfolg.

About The Author

Phillip Reeve ist Student und fotografierte 2 Jahre lang mit einer Nex bevor er im November 2013 auf eine Sony A7 umstieg. Seine fotografischen Schwerpunkte sind Natur und Reise, wobei er zumeist manuelle Objektive einsetzt.

5 Comments

  1. […] For the German translation of this post check out the SKF blog. […]

  2. Aus einem 50 mm f 4 Objektiv wird durch einen Hasselblad – E-Mount Adapter niemals ein 2,8/35 mm Objektiv.
    Ich habe einen solchen Adapter und dieser macht hauptsächlich bei Teleobjektiven z. B. 5,6/250 mm Sinn.
    Die Bildschärfe ist excellent. Nur weil es vom Mittelformat stammt ändert sich weder Brennweite noch Lichtstärke sowohl bei KB als auch bei APS.C . Lediglich der Bildausschnitt ist enger als beim Mittelformat.
    Bitte die Aussage noch einmal überprüfen.
    Gruß Arno

    • Doch, ganz genau so funktioniert ein solcher Focal Reducer. Das ist kein einfacher mechanischer Adapter der lediglich das Auflagemaß ausgleicht, wie du ihn nutzt. Der ändert natürlich an Brennweite und Blende nichts. Hab grade mal geguckt und das 5.6/250 hat ja gruselige MTF Werte, warum tut man sich das an?

      Grüße
      Phillip

  3. Hallo Phillip,
    pardon. Ich habe übersehen, dass der Adapter ein Linsensystem enthält.
    Auf die Frage, warum ich mir das mit dem CZ 250er antue, würde ich gerne mit Vergleichsfotos Minolta, Leitz, Sigma antworten. Da ich keinen Flickr-Account habe
    bitte ich um eine E-Mail-Adresse um die Bilder in voller Auflösung per T-online-Cloud
    senden zu können.
    Gruß Arno

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>