OLYMPUS DIGITAL CAMERAOlympus hat uns in Irland einen Tag lang die Gelegenheit gegeben, die Olympus OM-D E-M1 mit einigen interessanten Motiven intensiv zu testen.

Sowohl die Kamera als auch die Firmware werden so auf den Markt kommen, wie wir sie getestet haben, daher dürfen wir die Bilder in voller Auflösung veröffentlichen. In den Bilder-Galerien sind jeweils runtergerechnete Versionen eingebaut, darunter befinden sich Download-Links zu JPEGs, so wie sie aus der Kamera kamen.

Eine Bitte: Ihr könnt die Bilder gerne herunterladen und bearbeiten – dafür stelle ich sie ein! Falls Ihr sie an anderer Stelle veröffentlichen wollt, weist bitte auf das Systemkamera Forum hin, verlinkt diese Seite und weist darauf hin, dass alle Rechte bei mir liegen – danke!

Allgemeiner Eindruck

Um das Gesamturteil vorwegzunehmen: Der Eindruck aus unserem ersten Hands-On hat sich in vielen Einzelaspekten voll bestätigt – die neue Olympus OM-D E-M1 ist eine würdige Nachfolgerin als Spitzenmodell auch im E-System und kann auch mit professionellen Ansprüchen mithalten.

Hier findet Ihr jetzt Beispielbilder zu Einzelaspekten der Kameras:

  • Autofokus mit MFT und Fourthirds Objektiven
  • LiveBulb: Live Kontrolle von Langzeitbelichtungen
  • High ISO: Bildqualität bei hohen ISO Werten

Außerdem:

  • Color Creator und Gradationsanpassung
  • Bonus Track: Art Filter Aufnahmen mit Tipps vom Profi

High ISO

Die Olympus OM-D E-M1 hat einen ISO Bereich von 200 bis 25.600, zusätzlich eine Low ISO Einstellung, was ungefähr ISO 100 entspricht.
Normalerweise erwarte ich bei extremen ISO Werten jenseits von 6.400 keine brauchbaren Ergebnisse, hier war ich aber überrascht. Bis 25.600 war die Farbwiedergabe in Ordnung, die Details leiden zwar ein wenig und bei genauem Hinsehen entdeckt man auch Farbflächen.
Im Gesamteindruck finde ich die ISO 25.600 Bilder beeindruckend:

Bilder in voller Auflösung

Eine zweite Serie mit Mischlicht aus einem Wintergarten:

Bilder in voller Auflösung

Autofokus mit Four Thirds Objektiven

Olympus positioniert die OM-D E-M1 als Nachfolger der E-5. Um Fourthirds Fotografen zum Unterschied zu bewegen, muss natürlich die AF Performance mit dem bestehenden Objektivpakr funktionieren.Wir konnten dies anhand von zwei Reitern testen, die auf uns zuritten. Ich habe nacheinander das Fourthirds 90-250 1:2,8 und das Microfourthirds 75-300 getestet – also einmal mit reinem Phasen-AF, danach mit MFT und Kombination aus Phasen und Kontrast-AF.
Dies sind jeweils nur Ausschnitte der Serien, die mit C-AF und schneller Serienbild-Funktion entstanden sind.

FourThirds: Zuiko 90-250mm 1:2,8

Bilder in voller Auflösung

MicroFourThirds: M.Zuiko 75-300 1:4,8-6,7

Bilder in voller Auflösung

Live Bulb

“Live Bulb” ist eine tolle Funktion, die bereits OM-D E-M5 und E-P5 haben: Man kann bei Langzeitbelichtungen auf dem Display zusehen, wie sich das Bild aufbaut. Mit der E-M5 geht das jetzt per Wifi jetzt auch auf einem Tablet. Man kann max. 24 Zwischenbilder ansehen, wir hatten das Intervall auf 2 Sekunden einstellt, so dass wir 48 Sekunden den Prozess verfolgen konnten.
Hier ein Beispiel, das mit Lightpainting und einer Person (die zweimal angeblitzter wurde) entstanden ist.

 

Olympus OM-D E-M1 Live Bulb Sample

 

 

Color Creator / Gradation

Color Creator und die Gradationsanpassung hatte ich schon in meinem ersten Eindruck geschildert, jetzt konnte ich das in der Praxis kurz testen. Sobald man die Bedienlogik verstanden hat, ist es wirklich ein Kinderspiel, mit der Kamera am Auge Bilder farblich anzupassen und die Gradation zu beeinflussen.

Und Art Filter…

Artfilter und andere Bildanpassungen in der Kamera werden ja gerne belächelt: “Das mache ich später in Photoshop”. Um uns dieses Feature trotzdem nahezubringen, hat Olympus Ralph Man engagiert, der sonst als professioneller Modefotograf arbeitet. Er hat zwei Settings mit Models und Licht (und Nebel) aufgebaut und uns angeregt, mit verschiedenen Artfiltern zu experimentieren.
Ralph (der wirklich glaubhaft rüberbringen konnte, wie begeistert er von der Kamera ist) bearbeitet seine professionellen Arbeiten auch in Photoshop auf Basis der RAW-Aufnahmen nach. Für Mode-Shootings schätzt er aber zwei Features besonders:

Er kann Kunden direkt zeigen, welchen Look das Bild später haben wird
Die Gesichtserkennung erlaubt ihm, automatisch auf das eine oder andere Auge des Models scharf zu stellen – und z.B. im Diorama-Filter entsprechend die Schärfeebene zu legen.

Hier einige Bilder mit den Art Filtern der OM-D E-M1 – alle ohne Nachbearbeitung direkt aus der Kamera:

Bilder in voller Auflösung

Bilder in voller Auflösung

Bilder in voller Auflösung

Über den Autor

Andreas Jürgensen ist Fotoingenieur und lebt in Bonn. Er betreibt das Leica Forum, das Systemkamera Forum und das Fuji X Forum. Ihr findet mich auch auf Google+

Aktuelle Artikel

15 Responses

  1. Andreas Sep 13, 2013 - Reply

    Also ich bin ganz sicherlich kein Troll, das vorab. Und die E-M1 fasziniert mich als Kamera, da sie das bietet, was meine D300 hat und die E-M5 halt nicht: Direktzugriff über viele Tasten etc. Auch viele andere neuen Funktionen reizen mich.
    ABER: die hier gezeigten Bilder schrecken mich eher ab. Ich finde sie irgendwie matschig, nicht richtig scharf. Fast, als würde der Autofokus nicht richtig sitzen.
    Liegt es am Objektiv? Sind die Bilder zu stark komprimiert? Oder ist die die Rauschunterdrückung schuld?
    Anmerken muss ich, dass ich neben der D300 viel mit der O-MD fotografiere und bei letzterer nur mit Festbrennweiten. Alle Bilder nehme ich in Raw auf. Wenn obige Bildqualität die maximale bei der E-M1 wäre, wär dies ein Abstieg von der E-M5. Und die E-M1 hat keinen Lowpassfilter. Wie kann das sein?

  2. Dominik Sep 13, 2013 - Reply

    @Andreas,
    deine D300 hat einen sehr schwachen AA-Filter. Besonders die Rohdaten sind dann in Lightroom (z.B) knack scharf. Die hier gezeigten Bilder sind jedoch schon komplett fertig überarbeitete JPG-Bilder. Da den Leuten das Rauschen wichtiger ist als die Details im Bild, sind insbesondere die JPG-Bilder mit höheren ISO-Werten stark rauschreduziert. Das ist eben der Unterschied zwischen JPG und RAW. Ansonsten was mich betrifft würde ich sagen: Die Kamera ist optisch ein Leckerbissen, die Fotos die sie macht sind aber 0-8-15. Da sehe ich kein unterschied zu anderen 4/3 oder m4/3 Kameras. Die JPGs kann übrigens meine Nex5r deutlich besser. Naja… hat aber nicht so viele Spielereien verbaut. Und letzteres verkauft sich anscheinend besonders gut

  3. Andreas Jell Sep 13, 2013 - Reply

    Hallo Andreas,

    da hast Du ja damals recht gehabt in München, Du weißt schon ;-) Schöne Grüße also erstmal. Das OIympus das AF-Problem mit den Zuikos so löst, darauf wäre ich nicht gekommen: Der

    Klasse, das endlich mal wieder jemand das sagenhafte 90-250mm ausgepackt hat. Welches übrigens schärfere Bilder macht als das 20.000€-Sigma 200-500mm.

    Ich denke auch, dass die Fotos viel besser hätten ausfallen können. Dazu muss man wissen, dass das 90-250 eine superdünne Schärfeebene hat da geht es um Zentimeter! Vor allem bei Offenblende. Entweder war der C-AF hier doch etwas überfordert oder die Lady war einfach zu schnell.

    Der dicke Wermutstropfen: Wieder nur 16MP. Die hat meine OM-D auch…

  4. Frank Sep 13, 2013 - Reply

    Ist die Sensor Technologie in der Sackgasse? Ich habe das Gefühl, dass sich momentan nicht viel tut… Die Bilder der sind genauso verrauscht/rauscharm wie Sensoren der heutigen Generation… oft wird mit den ISO-Werten gemogelt…bei gleicher Blende und gleicher Verschlusszeit scheinen sich die letzte und jetzige Generation nicht zu unterscheiden…

  5. Gabi Sep 14, 2013 - Reply

    Einen 5-Achsen Stabilisator, der Belichtungszeiten bis 2 sec aus der Hand erlaubt (s. Review von Robin Wong), würde ich nicht gerade als Stpielerei bezeichnen. Ich finde es toll, wenn ich kein STativ mehr mitschleppen muss…

    Tolle Kamera! Ich bin schon von der E-M5 überzeugt. Die E-M1 ist noch einmal ein Schritt nach vorn.

  6. tutnichtszursache Sep 15, 2013 - Reply

    Tatsche ist aber, das die Bildqualtät im RAW deutlich besser ist als JPEG ooc. Mir schlägt der Rauschfilter da viel zu hart zu. Die Bilder hier sind aber auch unter schlechten Bedingungen aufgenommen worden. Die würde ich jetzt nicht unbedingt als Massstab nehmen.

    Kann Olympus AutoIso im Manuellen Modus?

  7. Michael Sep 17, 2013 - Reply

    Also als Nutzer mehrerer DSLRs bin ich von den Aufnahmen hier alles andere als Begeistert.
    Matschig, keine Details und flach kommt es rüber.
    Ich habe mit der M1 als Immerdabei und Makrokamera geliebäugelt, aber wenn sie nicht mehr kann ist sie nichts für mich.

    Dazu kommt, dass man die deutschen Käufer wohl abzocken will.
    Bekommt man zB. bei einem Kauf in Italien den Battergiegriff bei einer Vorbestellung mit dazu.
    Wäre das in Deutschland auch der Fall, hätte ich wohl ein Versuch gestaqrtet mit der M1….

    LG Michael

    • Andreas Sep 19, 2013 - Reply

      Hallo Michael,

      die Bildqualität der hier gezeigten Bilder ist kein Massstab, sie sind oft einfach massiv überbelichtet. So ist das, wenn man Blogger statt Fotografen einlädt ;-)

      Außerdem ist es bei Olympus schon fast Tradition, dass zuerst miese Bilder auftauchen. Schau Dir doch mal die von Robin Wong an – wer da noch die DSLR mitnimmt, ist selbst schuld!

      Ich selbst habe den die E-M5 und schon die macht sehr gute Bilder. Die übrigens qualitativ mit fast allen DSLR gleichziehen oder sie übertreffen. Hier kommt es aber mehr auf das verwendete Objektiv an.

      Insbesondere die Dynamik und die Bildschärfe wird Dich überraschen.

      Am besten selbst ausprobieren, es gibt genügend Gelegenheiten dazu.

  8. Andreas Sep 19, 2013 - Reply

    Hab mir zwischenzeitlich RAW-Dateien aus dem Netz runter geladen. Entwicklung mit dem Oly viewer war enttäuschend. Die Fotos kamen genauso matschig raus wie die JPG’s.
    Aber: Seit gestern ist Lightroom 5.2 raus und unterstützt die E-M1. Hier kommen die Bilder raus, wie sie sein müssen: Klar und scharf. So gefällt mir die Kamera. Wenn sie nur nicht so teuer wäre.
    Ich werde für mich erst mal die Anschaffung des 12-40 mm 2,8 Objektivs in Betracht ziehen. Denn ich merke, mir fehlt einfach einfach ein hochwertiges und lichtstarkes Zoom für meine geschätzte OM-D E-M5.
    Gruß
    Andreas

    • Andreas Sep 19, 2013 - Reply

      Ich benutze den Viewer auch nur in Ausnahmefällen. Ansonsten Ist SilkyPix Developer DAS Tool für Oly-Raws. Bestelle ich immer günstig und aktuell über die japanische HP.

  9. Michael Sep 19, 2013 - Reply

    Andreas, Danke für die Infos.
    Ich will kein Pro/ Contra DSLR oder Systemkamera werten.
    Ich habe DSLRs deren Birldqualität Perfekt ist…

    Allerding ärgert es mich sehr, dass man in anderen Ländern zur M1 zB. den Batteriegriff bei der Vorbestellung kostenlos dazu bekommt.
    Da dies in D nicht so ist werde ich meinen Kaufwunsch bis auf weitere zurück stellen und weiter mit meinem Canonequipment arbeiten.

    Die Oly hat mich einfach neugierig gemacht, aber diese Verkaufsstrategie erscheint mir völlig unangebracht.
    Da bin ich von meinem bisherigen hersteller deutlich besseres gewohnt.

    Schade ich hätte gern mal geschaut ob die Oly das hält was sie verspricht.

    LG Michael

    • Andreas Sep 19, 2013 - Reply

      Hallo Michael, wenn es sowieso eine Kamera für Unterwegs oder Urlaub sein soll, dann nimm doch die E-M5 aus 2012. Wenn man keine FT-Objektive hast, ist die perfekt dafür.

      Du wärst allerdings nicht der Erste, bei dem die DSLR danach immer öfters zuhause bleibt ;-)

  10. Michael Sep 19, 2013 - Reply

    Ja Andreas, die M5 hab ich mir auch schon angeschaut.
    Finde alledings ein paar techn. Details der M1 sehr gut, daher hatte ich sie mir mal genau angeschaut.
    Die DSLR wird immer mitkommen bei der Tierfotografie, da ist sie deutlich überlegen.
    Aber die Oly ist ja auch für andere Zwecke gedacht und somit eine Ergänzung.
    Naja ich schaue mal, aber durch die Promostrategie werde ich doch abgeschreckt.
    Das ist mir am Ende zu deutliche Abzocke ggü. anderen EU Ländern.
    Schade.

    LG Michael

    • Andreas Sep 19, 2013 - Reply

      Da hilft ein Trip ins schöne Meran;-)

      Ich habe die m5 beim sehr guten foto-forum in andernach bestellt. Da gab es immerhin eine zweite batterie dabei. Die konnte man so gar nicht kaufen und später 70 €.

      Es gibt einen mmf-3 dazu. Den kannst du doch verkaufen. Dann hast du den griff fast schon zusammen :-)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Olympus OM-D E-M1: Eure Fragen, Olympus' Antworten - Systemkamera Blog

Schreib eine Antwort