Dies ist der vierte Teil des Erfahrungsberichts zu Fuji X-Pro 1, der sich mit den Fuji X-Pro1 Objektiven beschäftigt. Bisher veröffentlicht

Die Fuji XF Objektive

In Florenz standen mir über die ganze Zeit alle drei Objektive zur Verfügung, die mit der Fuji X-Pro 1 veröffentlicht wurden:

  • XF18mm 1:2,0
  • XF35mm 1:1,4
  • XF60mm Makro

Die Objektive allgemein

Wie schon in Teil 2 beschrieben, werden die Objektive in klassischer Manier bedient: Die Blende wird über den Blendenring eingestellt, der Rastungen in Drittelblendenstufen hat. Eine Verriegelung in der A-Position wäre nicht schlecht gewesen, so habe ich bei meinen ersten Gehversuchen mit der Kamera einige Male aus Versehen die kleinste Blende statt Automatik eingestellt.

Die Fokussierung lässt sich auch manuell erledigen (Umstellung an der Vorderseite der Kamera), dann wird die Entfernung über einen Einstellring vorne am Objektiv geändert. Allerdings ist dieser Ring nicht mechanisch gekoppelt, sondern steuert wiederum Einstellmotoren, die die Fokussierung übernehmen. Eine Entfernungsskala gibt es daher nicht – diese Info gibt es nur über den Sucher oder das Display.

Noch ein Hinweis, bevor es um die einzelnen Objektive geht: In so kurzer Zeit lassen sich Objektive nicht mal so zwischendurch bewerten, daher schildere ich meine subjektiven Eindrücke vom Handling und von den Bildergebnissen. Hinzu kommt, dass das 18mm Objektiv ein nicht-finales Vorserienmodell war, so dass Testergebnisse noch keinerlei Verbindlichkeit hätten.

XF18mm 1:2,0 – Mein persönlicher Liebling

Bei Durchsicht meiner Bilder habe ich fest gestellt, dass ich fast zwei Drittel aller Bilder mit dem XF18mm gemacht habe. Erstens kommt es meiner Art zu fotografieren sehr nahe, zweitens passt es einfach perfekt zur Fuji X-Pro1 als Reportagekamera.
Auch wenn es noch nicht die finale Version war, haben mich die Bildergebnisse durchweg überzeugt.

XF35mm 1:1,4 – Liebe auf den zweiten Blick

Zum 35mm habe ich erst später Zuneigung gefasst: Die hohe Lichtstärke prädestiniert es für Low Light Situationen und Portraits:

XF60mm 1:2,4 – Makro und Portrait

Das XF60mm Makro-Objektiv (entspricht 90mm KB) kann sowohl für Nahaufnahmen als auch Portraitobjektiv eingesetzt werden. Hier einige Beispielaufnahmen:

Back to the roots – Fotografieren mit Festbrennweiten

Während der Arbeit mit der Fuji X-Pro1 habe ich gemerkt, dass ich lauf- und wechselfaul geworden bin. Ein Zoom mit großem Brennweitenbereicht verleitet stark dazu, weder Objektiv noch den Standpunkt zu wechseln. Was ich mir damit vergeben habe, wurde mir mit der Fuji X-Pro1 klar: Festbrennweiten zwingen zu bewusster Bildgestaltung.
Die Belohnung: Mit den lichtstarken Objektiven und dem relativ großen Sensor lassen sich Motive fantastisch freistellen!

Empfehlungen

 

Über den Autor

Andreas Jürgensen ist Fotoingenieur und lebt in Bonn. Er betreibt das Leica Forum, das Systemkamera Forum und das Fuji X Forum. Ihr findet mich auch auf Google+

Ähnliche Artikel

One Response

Trackbacks/Pingbacks

  1. ephotozine testet Fuji XF-Objektive - Systemkamera Blog

Schreib eine Antwort